Dieses Jahr war Peakboard zum ersten Mal auch auf der automatica, Leitmesse für intelligente Automation und Robotik, in München vertreten. Unter dem Messemotto „Optimize your Production“ präsentierte das Peakboard-Team die All-in-One-Lösung Peakboard.

Als Wegweiser für die digitale Transformation in der Fertigung, findet die automatica seit 2004 alle zwei Jahre statt. Dieses Jahr wurden vom 19. - 22. Juni auf 66.000 m2 Produkte und Lösungen rund um die Zukunftsthemen Mensch-Roboter-Kollaboration, Digitale Transformation in der Fertigung und Servicerobotik vorgestellt. Von industrieller Bildverarbeitung über Software bis hin zu Steuerungstechnik, für alle Branchen der produzierenden Industrie.

Die Themen IoT, Industrie 4.0 sowie Digitalisierung gehören unwiderruflich zur Automation und so durfte Peakboard natürlich nicht fehlen. Auch bei der automatica hat sich gezeigt, dass das Design des diesjährigen Messestands eine Vielzahl an Interessenten angelockt hat. Vier Tage lang wurden viele und interessante Gespräche mit Kunden und Interessenten auf dem 30 m2 großen Messestand (Stand 520, Halle B6) geführt. Es wurden Fragen geklärt, die Einfachheit, Flexibilität und Anwendungsgebiete von Peakboard aufgezeigt und mögliche Zusammenarbeiten erörtert.

Das Feedback der Standbesucher aber auch der Peakboard Mitarbeiter war durchweg positiv. „Man hat deutlich gemerkt, dass die Zielgruppe auf der automatica sehr passend für uns und unser Produkt ist und dass es sich um eine sehr internationale Messe handelt. Im Schnitt kommen ca. 50 % der Interessenten aus der DACH Region und 50 % außerhalb davon.“, so Diamon Thornton, Presales Consultant Peakboard GmbH. Patrick Theobald, Geschäftsführer Peakboard GmbH, fügt ergänzend hinzu „Wir freuen uns natürlich sehr, dass unsere Visualisierungslösung so großen Anklang findet und auch international auf Interesse stößt. Da wir unseren (potenziellen) Kunden und Partnern jeder Zeit die bestmögliche Betreuung und Unterstützung bieten wollen, müssen wir nun im Nachgang besprechen, wie wir das auch außerhalb unseres Zielmarkts, der DACH Region, gewährleisten können. Aber nachdem wir die Datenanbindung mit Siemens S7 und OPC UA geschafft haben, sollte das wohl keinerlei Probleme darstellen.“

Das Fazit des gesamten Teams ist durchweg positiv und so heißt es nun erst einmal wieder, alle neu gewonnenen Kontakte zu pflegen und sich auf die kommenden Veranstaltungen vorzubereiten.

Teilen:
FacebookTwitter