In diesem Blogbeitrag geht es um die Datenanbindung zu OPC UA und dem dazugehörigen YouTube Video Tutorial.

OPC Unified Architecture, kurz OPC UA, wurde 2008 veröffentlicht und integriert alle OPC Classic Spezifikationen in einem erweiterbaren Framework. Die Hauptidee hinter OPC UA ist langfristig die Kommunikation zwischen Maschinen auf ein modernes, herstellerübergreifendes Protokoll zu bringen. Die technischen und organisatorischen Details können auf der Website der OPC-Foundation nachgelesen werden.

Selbstverständlich ist auch Peakboard in der Lage OPC zu sprechen und damit nahtlos mit allen Maschinen zu kommunizieren, die diesen Standard bereits unterstützen.

Das folgende Video zeigt exemplarisch, wie eine OPC UA Anbindung funktioniert:

Die Basis dazu ist ein Fischertechnikmodell einer Stanze. Das Werkstück kann vor und zurück fahren und die entsprechende Stanzeinheit runter- oder hochfahren. Die einzelnen Stellungen werden über Lichtschranken überwacht.

Die Steuerung der Maschine wird über eine Siemens S7-Steuerung realisiert. An diese S7-Steuerung ist ein OPC UA Server gekoppelt. Peakboard greift also nicht direkt auf die S7, sondern über den OPC UA Server. Dies ist eine typische Architektur aus der Praxis.

In dem Video wird zudem gezeigt, wie auf bestimmte Zustände dynamisch reagiert wird und wie man am besten eine Störungsanzeige baut – für den Fall, dass die Maschine im Netzwerk nicht erreichbar ist.

Viel Spaß beim Anschauen und Testen!!

Teilen:
FacebookTwitter