Welchen Weg wird die Qualitätssicherung in der Zukunft gehen?

Stellen wir uns die Vision einer Fabrik der Zukunft vor: Mensch und Maschine arbeiten auf intelligente und selbstorganisierte Weise Hand in Hand. Prozesse laufen autonom. Daten werden gesammelt, ausgewertet und weiterverarbeitet. Ein wichtiger Aspekt dieser Zukunftsfabrik, an die wir uns schon jetzt durch die Industrie 4.0 annähern, ist die zunehmende Bedeutung der Sensorik. Sie hat zur Folge, dass produzierende Gewerbe eine immer größer werdende Menge an Messdaten erzeugen. So können komplexe Zusammenhänge schnell erkannt und wertvolle Daten gewonnen werden. Diese sogenannten Qualitätsdaten sind jene kritischen Kennzahlen, die nicht mehr stichprobenartig, sondern konstant ermittelt werden. Vieles hiervon ist jedoch keine ferne Zukunftsmusik, sondern wird bereits heute im Produktionsalltag gelebt. Und parallel zur Weiterentwicklung der Industrie wachsen auch die Anforderungen, die an die Qualitätssicherung gestellt werden. Denn es wird nötig sein, die gewonnen Daten auf intelligente, eng verknüpfte Art auszuwerten und weiterzuverarbeiten: Stichwort Qualitätssicherung 4.0.

Doch worum geht es im Detail?

Qualitätssicherung, auch QS genannt, nimmt in produzierenden Unternehmen einen sehr hohen Stellenwert ein. Sie beinhaltet jene Maßnahmen, die nötig sind, um Qualitätsanforderungen einer Produktion zu erfüllen. Aufgeteilt wird die QS in statische und dynamische Qualitätssicherung, die wiederum von drei Verfahren gesteuert werden: Messen und Prüfen, Fehlermanagement und Anforderungsmanagement.

Bei der statischen Qualitätssicherung werden die Qualitätsparameter von externen Faktoren definiert. Mehrere Partner vereinbaren einen Rahmen, innerhalb dessen sich die Fertigungsergebnisse abspielen müssen. Die vereinbarten Qualitätswerte werden regelmäßig durch Bemusterungen oder Audits überprüft.

Anders verhält sich die dynamische Qualitätssicherung. Hier gibt es keine Vorgaben von außerhalb, sondern das Unternehmen entscheidet selbst, welche Ressourcen es einsetzt, um einen bestimmten Entwicklungsweg innerhalb eines Bereiches zu gehen.

Die dynamische QS dient vor allem als Instrument zur Schaffung von Effizienz und Transparenz. Sie ermöglicht, im Unterschied zur statischen QS, dass schnell wachsende Wissens- und Verfahrensbereiche besser strukturiert, gepflegt und aktualisiert werden können. Doch mit den stetig wachsenden Mengen an Messdaten steigen auch die Anforderungen, die an die Qualitätssicherung gestellt werden.

Wie kann Peakboard helfen, den stetig wachsenden Anforderungen an die dynamische Qualitätssicherung gerecht zu werden?

Eines der Werkzeuge der Qualitätssicherung ist der Optimierungskreislauf. Er beinhaltet vier Schritte: Messen des Ist-Zustandes, Implementieren einer Verbesserung, Nachmessen der Veränderung und Dokumentieren des veränderten Verfahrens.

Neben der Qualitätssicherung von Produkten und Prozessen gewinnt die Sicherung des Informationsflusses immer mehr an Bedeutung. Die Verarbeitung der stetig zunehmenden Menge an Informationen in der Fertigungslinie ist eine der vielen Herausforderungen, denen sich Unternehmen konfrontiert sehen. Peakboard visualisiert wirkungsvoll den Ist-Zustand und dessen Veränderung am Shopfloor. Mit Peakboard erstellte Dashboards sind bestens dafür geeignet, komplexe Daten in Echtzeit zu verarbeiten, sie zu visualisieren und damit die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine zu optimieren.

Die Vorteile unserer IoT-Visualisierungslösung liegen dabei auf der Hand: Durch die Aufhebung der Trennung von analogen und digitalen Informationen im operativen Bereich werden Medienbrüche vermieden. Informationen werden nicht mehr zeitintensiv von Mitarbeitern manuell in das IT-System übertragen und dadurch Engpässe und Risikofaktoren vermieden. Mit ihrer Echtzeit-Maschinendatenvisualisierung ermöglicht Peakboard eine optimierte QS, eine vorbeugende Prozessüberwachung und eine effektive Werkerführung.

Denn durch mehr Transparenz und Übersichtlichkeit auf dem Shopfloor steigert sich sowohl die Effizienz der Mitarbeiter in der Produktion als auch die Effektivität der Qualitätssicherung.

Erfahren Sie mehr über Peakboards Fähigkeiten in der Qualitätssicherung und besuchen Sie uns vom 24. – 27. April 2018 auf der Control 2018 – internationale Fachmesse für Qualitätssicherung – auf der Messe Stuttgart! Sie finden uns in der Halle 7 auf dem Stand 7605.

Teilen:
FacebookTwitter