SAPDatenanbindung

Going Together – Peakboard und SAP

SAP ist zur Steuerung und Administration von Unternehmensprozessen in größeren Firmen praktisch nicht mehr wegzudenken. Neben klassischen Bereichen wie Vertrieb, Buchhaltung und HR spielt SAP aber auch in der Logistik und Fertigungssteuerung eine große Rolle. Die nahtlose und stabile Konnektivität von Peakboard zu SAP ist eine der großen Stärken und Vorteile gegenüber Wettbewerbern. Das sieht auch SAP selbst so und hat Peakboard offiziell zertifiziert.

Typische Anwendungsfälle

Zunächst muss man sagen, dass die Peakboard-SAP-Schnittstelle eine rein generische Schnittstelle ist, sich also nicht auf bestimmte Anwendungsfälle festlegt. So können offizielle, von SAP freigegebene Schnittstellen genauso bedient werden wie solche, die vom Kunden selbst entwickelt wurden. Die Einsatzszenarien sind somit sehr vielfältig. Sie reichen von klassischen, operativen Dashboards, bei denen direkt auf Transaktionsdaten zugegriffen wird, bis hin zu Zugriffen auf SAP BW. Die besondere Stärke von Peakboard wird vor allem dann ausgespielt, wenn Business Daten aus dem SAP mit operativen Daten aus dem Lager oder Shopfloor abgemischt werden. Alle anderen Peakboard-Datenquellen können mit SAP für die Visualisierung kombiniert werden. Beispielsweise könnten die Details eines Fertigungsauftrags aus SAP mit den aktuellen Fortschrittsdaten eines MDE- oder BDE-Systems verknüpft werden. Oder eine Fortschrittsanzeige aus den SAP-Lager-Transaktionen wird mit Störungsmeldungen der Förderanlage kombiniert.

Die Technik

Im produktiven Betrieb, wenn die Peakboard-Box die Visualisierung ausführt, kommuniziert die Box direkt und ohne weitere Middleware mit dem SAP-System. Dafür gibt es zwei mögliche Protokolle: Klassische RFC-Kommunikation oder das SAP Gateway. Die klassische RFC-Verbindung ist wesentlich weiter verbreitet, da in der Regel der Aufwand auf SAP-Seite minimal ist und RFC ohnehin das schlankere, schnellere Protokoll ist.
Üblicherweise wird ein System-User für den Zugriff genutzt, dem aus Sicherheitsgründen nur sehr beschränkte Rechte in SAP eingeräumt werden. Auf SAP-Seite können unterschiedlichste Objekte als Schnittstelle dienen. Das können beispielsweise RFC-Funktionsbausteine oder BAPIs sein. Für sehr einfache Anwendungen werden direkte Tabellenzugriffe angeboten. Bei Kunden, die etwas komplexere Anforderungen an die Datenabfrage haben aber keine Entwicklungs- oder Transporttätigkeiten durchführen können oder wollen, stehen Queries zur Verfügung. Sollten Daten aus dem SAP BW benötigt werden, können diese per MDX-Abfrage adressiert werden. Zu guter Letzt sind auch ganz normale ABAP-Reports, wie sie oft im FI-Bereich zum Einsatz kommen, als Datengrundlage denkbar.
Mehr Informationen zu der Peakboard-SAP-Schnittstelle gibt es in unserem Blogpost SAP-Daten groß rausbringen.