FAQFrequently Asked Questions

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) rund um Peakboard. Um Ihnen schnellstmöglich weiterhelfen zu können, sind diese in allgemeine Fragen und technische Fragen unterteilt.

Sie finden keine passende Frage oder Antwort? Kein Problem – schreiben Sie einfach eine E-Mail an info@peakboard.com.

Allgemeine Fragen

Ja, Peakboard ist von SAP zertifiziert.

Einen Überblick der Datenanbindungen finden Sie hier.

Sowohl die Updates als auch der technische Support sind im Rahmen eines Wartungsvertrags kostenfrei.

Die komplette Applikation ist aktuell auf Englisch verfügbar. Die Peakboard Help Website ist auf Deutsch und Englisch verfügbar.

Die Hilfe ist ausschließlich auf unserer Peakboard Help Website unter help.peakboard.com erreich- und abrufbar. Man kann aber aus der Applikation kontextgesteuert direkt in das richtige Kapitel auf der Peakboard Help Website abspringen.

Sie können pro Peakboard-Box einen Monitor per HDMI-Kabel anschließen. Das Splitten einer Visualisierung über mehrere Monitore ist nicht vorgesehen.

Ja. Die Platine in der Peakboard-Box ist von einem massiven Aluminiumgehäuse geschützt. Wenn die Umgebung für einen Monitor geeignet ist, können Sie ohne Probleme auch die Peakboard-Box nutzen.

Unsere Lösung ist grundsätzlich darauf ausgelegt, dass Anwender sie ohne Programmierkenntnisse nutzen können. Beispielsweise die Anbindung von neuen Datenquellen kann als Power User durchgeführt werden. Komplexere Fragestellungen, wie z. B. die Anbindung von Datenquellen wie SQL Server, S7-Steuerung oder eventgesteuerte Abhängigkeiten, können Programmierkenntnisse voraussetzen.

Ja. Die besten Erfahrungen haben wir gemacht, wenn Schulungen als eine Art Workshop anhand von konkreten Fragestellungen beim Kunden durchgeführt werden.

Die Aufgabe eines Tickets kann über Mail oder telefonisch unter +49 711 46 05 99 61 erfolgen.

Grundsätzlich haben wir genau einen Support, der das Ticket dann intern verteilt und mit den entsprechenden Ansprechpartnern alles Weitere koordiniert.

Im Rahmen der Wartung ist ein 8/5-Support enthalten. 24/7-Support wird grundsätzlich angeboten, ist beim überwiegenden Teil unserer Kunden jedoch weder nötig noch gewünscht.

Peakboard garantiert eine Reaktionszeit auf Support-Anfragen innerhalb von 24 Stunden. Beratungsservice ist nicht durch den Support abgedeckt.

Auf der Seite Produktdetails finden Sie alle Informationen zu den Unterschieden.

Ja, ein kostenpflichtiges Upgrade ist möglich und wird durch einen neu generierten Lizenzschlüssel aktiviert.

Technische Fragen

Das Betriebssystem ist Microsoft Windows 10 IoT Core und erlaubt keine Installation weiterer Komponenten. Neben dem OS läuft nur die Peakboard-Runtime auf der Box.

Grundsätzlich werden die Daten nur lokal (auf der Box) und nur sehr kurz (i. d. R. nur einige Minuten) gepuffert. Falls eine größere, bessere, längere Pufferung gewünscht ist, macht es Sinn, eine Datenbank nach Wahl des Kunden dazwischenzuschalten. Je nach Architektur kann das sinnvoll sein.

Ja, es wird ein ausführliches Log erstellt. Sowohl vom Betriebssystem als auch von der Peakboard-Runtime.

Das kann beliebig eingestellt werden. Es sind Zeiten zwischen 5 Sekunden und mehreren Tagen denkbar. Es kommt auf den Anwendungsfall an.

Ja.

In der Regel veröffentlichen wir ein Update pro Woche. Es ist aber meist nicht nötig, immer alle Updates einzuspielen. Wir empfehlen das Update-Einspielen 2-3 Mal pro Jahr oder wenn es konkreten Bedarf gibt (weil ein Bug gefixt wurde oder ein bestimmtes neues Feature benötigt wird). Sollte ein sicherheitsrelevantes Problem vorliegen, das mit einem Update gefixt werden muss, werden alle Kunden proaktiv von uns informiert.

Ja. Das ist eine der großen Stärken von Peakboard.

Die Inhalte sind frei wählbar und haben einen sehr großen Freiheitsgrad.

Jede Peakboard-Box wird mit einem Administrator Nutzer ausgeliefert. Der Administrator kann auf jeder Box beliebig viele Nutzer anlegen. Jedem Nutzer kann anschließend eine Rolle mit definierbaren Rechten zugewiesen werden. Auf unserer Help Website finden Sie weiterführende Informationen zur Nutzerverwaltung. Einen Überblick der Datenanbindungen finden Sie hier.

Die Designer-Applikation hat einen Preview-Modus. Diese Previews werden üblicherweise zum Testen genutzt. Alternativ kann man auch eine separate Testbox aufstellen und damit testen. Das ist aber eher unüblich, weil der lokale Preview alle Anforderungen erfüllt.