wahrnehmungspsychologie – diese 6 gestaltprinzipien solltest du auf deinem dashboard beachten.

Carla Märkl

Carla Märkl

Ohne dass wir es bemerken, beeinflussen Websites, Programme oder Apps unsere Wahrnehmung und dadurch auch unsere Handlungen. Der Grund dafür ist, dass sie auf eine bestimmte Art und Weise gestaltet und bestimmte Regeln befolgt wurden – die Gestaltprinzipien.
In diesem Blogpost zeigen wir dir anhand anschaulicher Beispiele, wie dir diese Gestaltprinzipien dabei helfen, ein ansprechendes und verständliches Dashboard zu designen. Anhand von einfach nachzuvollziehenden Beispielen werden dir diese die Kernelemente erfolgreichen Designs verdeutlichen.

In unserem Blogbeitrag „Welche Kennzahlen auf ein Dashboard gehören – und welche nicht“ haben wir dir bereits gezeigt, wie du wichtige Informationen und Kennzahlen auf deinem Dashboard von unwichtigen unterscheidest, um dein Dashboard an den Bedürfnissen deiner Zielgruppe auszurichten. Im Blogpost zum Thema „Dashboard Design Grundlagen“ haben wir dir außerdem erste Design-Tipps für das perfekte Dashboard an die Hand gegeben. Heute soll es um Gestaltprinzipien gehen, mit denen du dein Dashboard Design auf die nächste Stufe hebst. 

ursprung der gestaltprinzipien.

Die Gestaltprinzipien bieten einen psychologischen Ansatz dafür, wie das menschliche Gehirn visuelle Informationen wahrnimmt und ordnet. Die Theorie, die dahintersteht, wurde in den 1910er- und 1920er-Jahren vom deutschen Psychologen May Wertheimer und seinen Kollegen entwickelt. Seitdem hat sie Eingang in verschiedene Bereiche gefunden, unter anderem in die Designtheorie.
Die Gestaltprinzipien befassen sich mit der Wahrnehmung von kohärenten Objekten und gehen von der Tatsache aus, dass der Mensch bei der Verarbeitung von Informationen auf Erfahrungen zurückgreift. Wenn wir etwa ein Gemälde betrachten, sehen wir nicht einzelne Pinselstriche, sondern das gesamte Bild.
Wenn Grafikdesigner und -designerinnen also verstehen, wie Betrachtende visuelle Informationen interpretieren, können sie die Gestaltprinzipien bewusst einsetzen, um visuelle Beziehungen hervorzuheben und effektiver zu kommunizieren.

welche prinzipien sind wichtig für die dashboardgestaltung und was besagen sie?

In der Gestaltpsychologie wird die menschliche Wahrnehmung als Fähigkeit beschrieben, Strukturen und Ordnungsprinzipien in Sinneseindrücken auszumachen. Diese werden mit den sogenannten Gestaltprinzipien definiert. Sie liefern eine Erklärung, warum wir Grafiken als sinnvolle Gruppierungen und nicht als Anhäufung von Pixeln und Punkten sehen. Es gibt mehrere duzend Gestaltprinzipien – nachfolgend werden die wichtigsten 6 aufgezählt, die für die Gestaltung eines Dashboards eine Rolle spielen.

prinzip der ähnlichkeit.

Elemente auf deinem Dashboard können sich in Farbe, Form, Größe oder Ausrichtung gleichen oder ähneln. 
Dabei werden Elemente, die ähnlich sind, von unserer Wahrnehmung gruppiert und als zusammengehörig wahrgenommen. Gleichzeitig werden Elemente, die sich in ihren Merkmalen unterscheiden, als unabhängig voneinander wahrgenommen. 

prinzip der nähe.

Räumliche Nähe kann Elemente als Teil einer Einheit wirken lassen. Nutze dieses Wissen für dein Dashboard, indem du verwandte Elemente nah beieinander platzierst.
Übrigens können sich die Gestaltprinzipien auch gegenseitig aufheben. So werden nahe beieinander liegende Elemente, auch wenn sie ähnlich sind, oft als Teil einer Gruppe wahrgenommen.

prinzip der prägnanz.

Durch bewusstes Hervorheben eines Merkmals können einzelne Elemente von anderen Elementen deines Dashboards abgehoben werden. Arbeite also beispielsweise mit Farben oder Varianz in der Größe der Elemente, um sie dadurch in den Vordergrund zu rücken.

prinzip der kontinuität.

Das Gehirn füllt automatisch fehlende Linien auf oder setzt sinnvolle Fortsetzungen fort. Deshalb neigen wir dazu, Objekte, die entlang einer durchgehenden Linie angeordnet sind, im Vergleich zu anderen Figuren als zusammenhängend wahrzunehmen. Das ist auch der Grund, warum Tabellenzeilen und -spalten auch ohne Trennlinien als solche erkannt werden können.

prinzip der gemeinsamen region.

Elemente, die innerhalb einer gemeinsamen Region liegen, werden als zusammengehörig gesehen. Sobald du also einen Rahmen oder eine optische Abgrenzung, z. B. in Form von Farbflächen oder Konturlinien um einzelne Elemente legst, ändert sich die Gruppierung.


prinzip der verbundenheit.

Miteinander verbundene Elemente werden als eine Einheit wahrgenommen. Das Prinzip der Verbundenheit kann die Prinzipien der Nähe und der Ähnlichkeit übertrumpfen. Einzelne Elemente auf dem Dashboard kannst du so ganz einfach einander zuordnen, zum Beispiel, um Abfolgen verschiedener Prozessschritte anzuzeigen.

sollten du beim konzipieren von dashboards alle gestaltprinzipien berücksichtigen?

Ganz klar – nein. Behalte aber im Hinterkopf, wie die Psychologie des Designs im menschlichen Gehirn funktioniert und welche Auswirkungen dies auf den Betrachter oder die Betrachterin haben kann. Anstatt deine Elemente also wahllos auf deinem Dashboard zu verteilen und anzuordnen, solltest du dich vorab fragen:

deine checkliste.

Und, hast du dir alles gemerkt? Nachfolgend findest du eine kurze Checkliste zur besseren Einprägung und direkten Umsetzung:

Teste den Peakboard Designer und gestalte dein individuelles Dashboard.

Mit diesen Tricks und Tipps rückst du deine Kennzahlen ins richtige Licht!

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

lust auf mehr?

weitere artikel.

nichts mehr verpassen

jetzt den Peakboard Blog abonnieren.